Start
Aktuelles
Leistungen
Informationen
Die Praxis
Unser Team
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Masern
Erreger:

Das Masernvirus ist sehr empfindlich gegenüber äußeren Einflüssen, wie erhöhten Temperaturen, Licht, UV-Strahlen, fettlösenden Substanzen und Desinfektionsmittel.

Vorkommen:

Masern sind weltweit verbreitet. Aus globaler Sicht ist die Bedeutung der Masern in Entwicklungsländern, besonders in Afrika am größten. Hier gehören sie zu den zehn häufigsten Infektionskrankheiten und der Anteil tödlicher Verläufe ist besonderst hoch. In Deutschland ist die Häufigkeit der Masern durch die seit etwa 30 Jahren praktizierten Impfung im Vergleich zur Vorimpfära zwar insgesamt deutlich zurückgegangen , doch kommt es immer wieder zu kleinräumigen Ausbrüchen.

Reservoir:

Das natürliche Reservoir des Masernvirus bilden infizierte und akut erkranke Menschen. Es besteht fort, solange eine ausreichende Zahl empfänglicher Individuen eine Zirkulation des Erregers ermöglicht.

Infektionsweg:

Masern – eine der ansteckendsten Krankheiten – werden durch das Einatmen infektiöser Exspirationströpfchen (Sprechen) bzw. Tröpfchenkerne (Husten, Niesen) sowie durch Kontakt mit infektiösen Sekreten aus Nase oder Rachen übertragen. Das Masernvirus führt bereits kurzer Exposition zu einer Infektion.

Inkubationszeit:

Gewöhnlich 8-10 Tage bis zum Beginn des katarrhalischen Stadiums, 14 Tage zum Ausbruch des Hautausschlages, im Einzelfall sind bis zu 21 Tage möglich.
Die Ansteckungsfähigkeit beginnt bereits 5 Tage vor Auftreten des Hautausschlages und hält bis 4 tage nach Auftreten an. Unmittelbar vor Erscheinen des Hautausschlages ist sie am größten.

Klinische Symptomatik:

Masern beginnt mit Fieber, Bindehautentzündung, Schnupfen, Husten und einem Ausschlag am Gaumen. Typisch sind oft die nachweisbaren Koplik- Flecken (kalkspritzerartige weiße Flecken an der Mundschleimhaut). Das charakteristische Masernexanthem (bräunlich- rosafarbene Hautflecken) entsteht am 3. – 7. Tag nach Auftreten der initialen Symptome. Es beginnt im Gesicht und hinter den Ohren und bleibt 4-7 Tage bestehen.
Die Folgen können bakterielle Superinfektionen sein, am häufigsten Mittelohrentzündung, Bronchitis, Lungenentzündungen und Durchfälle. Eine besonders gefürchtete Komplikation, die akute Hirnhautentzündung, zu der es in etwa 0,1 % der Fälle kommt tritt etwa 4-7 Tage nach Auftreten des Ausschlages mit Kopfschmerzen , Fieber und Bewusstseinsstörungen bis zum Koma aus. Bei etwa 10-20 % der Betroffenen endet sie tödlich, bei etwa 20-30 % muss mit bleibenden Schäden des Zentralen Nervensystems gerechnet werden.

Präventive Maßnahme:

Die Erstimpfung sollte im Alter von 11. bis zum 14. Lebensmonat erfolgen.
Die Zweitimpfung sollte nach 8 Wochen bis 3 Monaten erfolgen.
Sollte im Kindesalter keine Impfung statt gefunden haben, kann man problemlos durch eine Impfung einen Impfschutz bewirken.

Diana Perske   |   Fachärztin für Allgemeinmedizin   |   Am Sportplatz 10   |   14947 Nuthe-Urstromtal OT Ruhlsdorf   |   Tel. 03371 - 406 36 72   |  info@landarztpraxis-ruhlsdorf.de   |   © 2022